Wo die eigene Wohnung (un-)erschwinglich ist

Eine Eigentumswohnung zu kaufen, ist für die meisten Menschen in vielen Metropolen der Welt kaum noch möglich. Die Schweizer UBS-Bank hat nun ausgewertet, wie viele Jahre lokale Fachkräfte arbeiten müssten, um sich eine zentrumsnahe Wohnung in ausgewählten Städten weltweit kaufen zu können – mit folgendem Ergebnis:

In Hong Kong entspricht der Wert einer zentral gelegenen 60-Quadratmeter-Wohnung 21 durchschnittlichen Jahresgehältern einer Fachkraft aus dem Dienstleistungssektor. Eine vergleichsweise große Wohnung in Paris kostet so viel wie 15 Jahresgehälter und in London 14, wie die Statista-Grafik zeigt. In Zürich sind es immerhin sieben durchschnittliche Jahresgehälter bis zur Eigentumswohnung – vorausgesetzt, man würde das gesamte Geld investieren. Vergleichsweise günstig ist es noch in Chicago. Dort reichen der Studie zufolge drei Jahresgehälter aus.

Auch das Risiko einer Immobilienblase in Metropolen wurde in der Studie untersucht. Am höchsten ist das Risiko demnach in München.

Infografik: Wo die eigene Wohnung (un-)erschwinglich ist | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Wo zu wenig gebaut wird, wo zu viel

In vielen Teilen Deutschlands fehlt bezahlbarer Wohnraum. In anderen Regionen ist es dagegen genau umgekehrt – dort wird zu viel gebaut und viele Häuser stehen leer. Eine neue Studie des IW Köln zeigt, wo Deutschland mehr bauen muss und wo es bereits zu viele Wohnungen gibt.

Das Ergebnis: Vor allem in den Großstädten wie München, Hamburg und Berlin mangelt es an (bezahlbarem) Wohnraum. Doch auch kleinere Städte kommen der hohen Nachfrage zum Teil nicht hinterher. In Speyer in Rheinland Pfalz wurden im Zeitraum 2016 bis 2018 nur 21 Prozent der bis 2020 benötigten Wohnungen fertiggestellt. In Kiel waren es nur 25 Prozent und in Braunschweig 35 Prozent, wie die Statista-Grafik zeigt.

Ganz anders sieht es im bayerischen Landkreis Rhön-Grabfeld aus: Dort übertrifft das Angebot deutlich die Nachfrage, der Baubedarf wurde 2016 bis 2018 um 401 Prozent übertroffen. Auch im niedersächsischen Helmstedt werden mehr Wohnungen und Häuser gebaut als benötigt werden.

Insgesamt müssten in Deutschland aber mehr Wohnungen gebaut werden – laut IW Köln rund 341.700 neue Wohnungen pro Jahr, um den Bedarf bis 2020 zu decken.

Infografik: Wo zu wenig gebaut wird - und wo zu viel | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Quelle: https://de.statista.com/infografik/18762/anteil-des-wohnungsbaus-am-tatsaechlichen-wohnungsbedarf-in-deutschland/

So hoch ist die Inflation in Deutschland

Die Inflation ist in Deutschland um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Verbraucher mussten hierzulande also im Juni 1,6 Prozent mehr für Produkte bezahlen als noch im Vorjahresmonat. Besonderer Preistreiber waren dabei laut Statistischem Bundesamt Pauschalreisen mit einer Teuerung von 6,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Allerdings fiel Pfingsten auch, im Gegensatz zum Vorjahr, in den Juni anstatt Mai. Dafür stiegen die Preise für Nahrungsmittel mit 1,2 Prozent unterdurchschnittlich. Allerdings war dabei Gemüse mit einem Plus von 9,6 Prozent deutlich teurer, während Obst 6,1 Prozent billiger war. Wie die Grafik von Statista zeigt, war die Inflationsrate auf Jahressicht im Oktober mit 2,3 Prozent am höchsten.

Infografik: So hoch ist die Inflation in Deutschland | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Quelle: https://de.statista.com/infografik/2133/veraenderung-der-verbraucherpreise-in-deutschland-im-vergleich-zum-jeweiligen-vorjahresmonat/

Baufinanzierung in Deutschland: Eigenheimbesitzer tilgen mehr

Die derzeitige Niedrigzinslage wirkt sich auch auf den Immobilienmarkt in Deutschland aus. Zwar kommen Hausbesitzer dank niedriger Zinslast günstig an das nötige Kapital, gleichzeitig sind die Preise für Wohnimmobilien in den vergangenen Jahren jedoch gestiegen. Lag der durchschnittliche Kaufpreis für Immobilien im Jahr 2010 noch bei 264.000 Euro, müssen Käufer mittlerweile durchschnittlich 328.000 Euro für das Eigenheim bezahlen. Trotz der hohen Preise sind die monatlichen Belastungen bei Bau oder Kauf einer Immobilie gesunken – und das, obwohl Bauherren und Käufer heute eine höhere Tilgung wählen als noch vor einigen Jahren.

Viele Eigenheimbesitzer achten auch bei der Anschlussfinanzierung darauf, die Weichen für ihre Schuldenfreiheit zu stellen: Sie investieren einen großen Teil der Zinsersparnis direkt in die Rückzahlung des Kredits. Weitere interessante Fakten zur Baufinanzierung in Deutschland zeigt die folgende Infografik, die in Zusammenarbeit mit Interhyp, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen, entstanden ist.

Infografik: Baufinanzierung in Deutschland: Eigenheimbesitzer tilgen mehr | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Quelle: https://de.statista.com/infografik/5737/baufinanzierung-in-deutschland/